Prothesen

Die günstigste Variante des Zahnersatzes ist die Prothese.

Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um einen herausnehmbaren Zahnersatz. Diese Methode wird angewendet, wenn die Lücke durch eine Brücke nicht mehr ersetzt werden kann.

Sowohl bei der Teil- als auch der Vollprothese werden die künstlichen Zähne mithilfe der Prothesenbasis eingesetzt und stellen so wieder sämtliche Funktionen eines Gebisses her.

In den überwiegenden Fällen handelt es sich dabei um eine herausnehmbare Prothese. Eine Teilprothese wird mittels Klammern an den vorhandenen Zähnen befestigt; dies hat den Vorteil, dass die Ankerzähne nicht geschliffen werden müssen.

Eine Vollprothese saugt sich durch den Speichel an den Kieferkamm bzw. den Gaumen fest. Durch diesen Fremdkörper wird eine längere Eingewöhnungsphase für den Patienten notwendig sein. Die Prothese hat aber den Vorteil, dass kein chirurgischer Eingriff erfolgen muss.

Bei der Prothese handelt es sich um die billigste Variante des Zahnersatzes und wird daher auch durchwegs von gesetzlichen Krankenversicherungen bzw. den Krankenkassen bezahlt.